Skip to main content

Orale Phase – wenn alles im Mund landet

Eigentlich dürfte Eltern das nicht überraschen. Es ist ja nun doch weitgehend bekannt, das Babys in ihrer Entwicklung die „orale Phase“ durchlaufen, bei der die Welt eben mit dem Mund erforscht wird. Der Entdeckerdrang kennt da keine Grenzen, leider auch kein Ekelgefühl oder drohende Gefahren. Sobald die Kleinen anfangen sich selbst fortzubewegen ist es deshalb ungemein wichtig die Wohnung kindersicher zu gestalten und das Kind im Freien gut im Auge zu behalten, um es vor gesundheitsgefährdenden Dingen zu schützen. Zeitgleich darf man manch Testobjekt ruhig gelassen hinnehmen, auch wenn es uns die Nackenhaare aufstellt.

Lange haben Eltern die Kontrolle

Solange die Kleinen liegen und sich noch nicht auf ihre eigene Entdeckerreise begeben können, kann man dem Baby die verschiedensten Dinge anbieten. Greifringe aus Holz, Holzklötze, bunte Dosen (ohne Schadstoffe) oder Kuscheltiere. Die nass gesabberten Stofffreunde mögen für uns eklig sein, doch hochwertige Kuscheltiere sind, auch so ausgiebig mit der Zunge auf Geschmack und Form getestet, nicht gesundheitsschädlich.

Dann wird es Zeit die Wohnung kindersicher zu machen

Wenn die Kleinen beginnen zu robben, krabbeln oder gar schon zu laufen ist es höchste Zeit die Wohnung einmal gründlich auf Gefahrenquellen abzusuchen.

Gefährlich für Babys und Kleinkinder sind:

  • giftige Zimmerpflanzen
    Pflanzen wie der beliebte Zimmerefeu oder der Weihnachtsstern sind für Kinder hoch gefährlich und sollten nicht in Reichweite stehen.
  • Kleinteile
    Viele Kleinteile werden von Babys verschluckt und und über den Darm wieder ausgeschieden. Auf dieses Glück sollte man sich aber nicht verlassen. Besonders sehr kleine Kugeln (wie Liebesperlen) können regelrecht eingeatmet werden und das Atmen blockieren und auch an größeren Kleinteilen ersticken immer wieder Babys. Deshalb beim Kauf von Spielwaren und Dingen, die man dem Baby zum Spielen gibt, stets darauf achten, dass sich keine gefährlichen Kleinteile lösen können.
  • Putzmittel und Blumendünger
    Die giftigen Inhaltsstoffe solcher Produkte können sehr gesundheitsschädlich bis tödlich sein. Sollte das Baby trotz Vorsichtsmaßnahmen einmal daraus trinken unbedingt sofort den Notarzt und die Giftnotrufzentrale kontaktieren, die schnell Auskunft über die optimale erste Hilfe geben können.
  • Zigaretten
    Wenn Babys nur kurz eine Zigarette in den Mund nehmen ist das nicht weiter tragisch. Aufgeweichte Zigaretten oder das lange Herumkauen darauf führen aber dazu, dass die Schadstoffe direkt über die Mundschleimhaut aufgenommen werden können.
  • Medikamente
    Sie sind besonders gefährlich für Babys, weshalb Medikamente niemals herum liegen sollten und im besten Fall weit außer Reichweite in einem Medikamentenschrank verwahrt werden sollten.
  • Spitze Gegenstände
    Nagelscheren, spitze Stifte oder Nadeln gehören nicht in Kinderhände und sollten gut verstaut werden.

Ist man aktuell gezwungen mögliche Gefahrenquellen herum stehen zu haben (beispielsweise weil man gerade dabei ist zu putzen und gewisse Oberflächen einweichen möchte) und man kurz den Raum verlassen muss, so ist ein Laufstall sinnvoll, in den man das Baby für einen Moment setzen kann. Das allseits beliebte „Nein“ auf Fehlverhalten ist zwar grundsätzlich angebracht, der Entdeckerdrang von Kindern allerdings ist weit größer als man sich vorstellen kann, weshalb man sich auf den Gehorsam von Kindern niemals verlassen sollte.

Nicht alles was wir als eklig empfinden ist tatsächlich hoch gefährlich

Vieles, das die Neugierde der Kleinen in der oralen Phase weckt ist weit harmloser als wir Eltern es empfinden. Wenn sich das Baby genüsslich die Staubflusen in den Mund steckt und im Sandkasten Löffel für Löffel des Sandkuchens verdrückt, mag es uns die Haare aufstellen. Dieser Entdeckerdrang ist aber harmlos und kann mit ruhigem Gewissen hingenommen werden. Auch die ersten Geschmacksverirrungen betreffend dem Hundefutter mögen bei uns Brechreiz verursachen. Gefährlich aber ist ein Happen Hundefutter nur dann, wenn der Hund nicht entwurmt ist oder er aggressiv auf den Nahrungsdieb Baby reagiert.

Wenn viele Babys gemeinsam auf den Decken liegen oder herum krabbeln kommt es auch oft vor, dass ein Spielzeug zum gemeinsamen „Sabber-Objekt“ wird. Dieses Tauschen von Viren mag vielleicht nicht unbedingt optimal sein, aber es ist noch lange kein Weltuntergang.

Grundsätzlich genügt zur Reinigung von Spielzeug und Kuscheltieren warmes Wasser. Das Behandeln mit Desinfektionsmitteln kann man ruhig etwas beschränken.

 


Ähnliche Beiträge



Kommentare

Baby sabbert viel – was hilft gegen die Spuckeflut? 8. September 2014 um 07:52

[…] Im Gegenteil: Babys sabbern alles voll, was sie in die Finger bekommen. Das ist wichtig, denn neben der Tatsache, dass das Baby viel sabbert entdeckt es sich und die Welt mit ihrem Mund. Man nennt diese Phase auch orale Phase. […]

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *