Wunder Po beim Baby

Eltern nach einer typischen Problematik bei der Kinderpflege befragt, können bei einem Thema zu hundert Prozent Erfahrungswerte liefern: Rote, wunde Babypopos. Kein Baby schafft es durch die Windelzeit ohne nicht wenigstens einmal unter gereizter Haut bis hin zu wunden Stellen am Po gelitten zu haben. Wir Eltern brechen schier mit in Tränen aus, wenn die Kleinen mit lauten Schreien und schmerzverzerrtem Gesicht vor uns liegen, krümmend vor Leid.

Es gibt zwar einige Tipps, die helfen einem wunden Po vorzubeugen, doch nicht selten kommen die roten Stellen fast von einer auf die andere Minute. Dann ist schnelle Hilfe gefragt um ein Schlimmer werden zu verhindern.

Die hilfreichsten Tipps bei Babys mit wundem Po

Cremes
Möglichst auf Pflegecremes verzichten oder nur äußerst dünn auftragen, da sonst die Haut nicht atmen kann. Cremes welche Calendula beinhalten beruhigen oftmals sehr schön. Bei stark gereizter Haut und offenen Wunden ruhig zu Wund- und Heilsalbe (z.B. Bepanthen®) greifen. Ebenfalls in der Apotheke oder über den Kinderarzt erhältlich ist Zinksalbe bzw. Salben gegen Pilzerkrankungen im Windelbereich, welche äußerst häufig vorkommen (z.B. Mykoderm® Heilsalbe)

Häufiges Wickeln
Meist machen sich Kinder mit wundem Po schnell bemerkbar wenn die Windel dringend zu wechseln ist. Doch am besten sollte man so lange gar nicht warten. Urin und Stuhl brennen auf der Haut und verschlimmern, wenn sie nicht direkt entfernt werden, das Wundsein. Doch auch bei Kindern, die bisher nur gerötete Haut haben ist es ratsam möglichst häufig die Windel zu wechseln. Je trockener die Windel, desto eher kann die Haut sich beruhigen.

Mut zur Frischluft
Verständlicherweise befürchtet man bei nackten Babys immer das Schlimmste. Doch der Gefahr kleinerer Unfälle steht die beste Heilmethode bei wundem Po gegenüber. Ein nackter Kinderpo an dem die Luft gut zirkulieren kann stellt viele Cremes in den Schatten.

Den Po ohne Feuchttücher reinigen
Am wenigsten schmerzhaft ist die Reinigung eines wunden Pos ganz ohne Feuchttücher oder Waschlappen. Wenn ein Baby gerne badet, sollte der Po bei Stuhlgang einfach unter warmes Wasser gehalten werden um Rückstände zu entfernen. Einmalwaschlappen mit warmem Wasser oder Olivenöl um Creme- und Urinreste zu entfernen sind ebenfalls möglichst schonend.

Trocknen
Um den Po vor dem Verschließen der Windel unter Zeitnot möglichst trocken zu bekommen hilft eine Rotlichtlampe oder das Benutzen eines Föns. (bei Jungs unbedingt die Gefahr eines Urinstrahls mit einkalkulieren!)

Lange Autofahren im Babysitz vermeiden
Durch den Druck und den Wärmestau wird das das Wundsein häufig verstärkt.

Schwarztee
Die Haut des Babys direkt mit den abgekühlten Teebeuteln abtupfen . Wichtig hierbei, den schwarzen Tee ruhig über einen langen Zeitraum ziehen zu lassen. Gerbstoffe, welche für die Heilung zuständig sind werden erst nach längerer Zeit frei gesetzt.

Heilwolle
Diese kann die Wundheilung unterstützen, sollte allerdings nicht bei bereits offenen Stellen angewandt werden.

Natürlich sollte man bei anhaltendem wunden Po oder gar einer Verschlechterung, bzw. auch bei jedem Gefühl von Unsicherheit, einen Arzt hinzu ziehen.

Was sagt ihr dazu?

2 Kommentare. Hinterlasse eine Antwort

  • Die Feuchttücher sind doch auch nicht warm…! Und wie bequem manch einer hier ist, einen Waschlappen nass zu machen. Meine Güte, wo soll das noch hinführen. Natürlich kann jeder tun und lassen was er will aber sollte man nicht auch mal an die Umwelt denken und an die Zukunft unserer Kinder? Und so einen Spruch:”wenn da so viel Chemnie drin wäre, dann würde man das nicht verkaufen” der ist doch eigentl. lächerlich. Ich finde die Mutti´s toll, die sich die Mühe machen, klares Wasser zu verwenden. Schade das es nur wenige davon gibt. LG laetitiae , die hier niemanden persönlich angreifen möchte, sondern nur ihre Meinung vertritt.

    Antworten
    • Tatsächlich ist vielen Müttern gar nicht bewusst, wie einfach es sich auch unterwegs realisieren lässt feuchte Waschlappen zu nutzen. In Dosen oder Tütchen lassen die sich ganz platzsparend und einfach mitnehmen. Dennoch kann ich mich nicht außen vor nehmen. Ich als Mama habe auch immer Feuchttücher benutzt. Die meisten Eltern greifen heute nur noch auf Waschlappen zurück, wenn ihre Kinder sehr unter wunden Stellen leiden. Eigentlich wirklich sehr schade. Der Faktor Umwelt und “natürliches Pflegen” sollte auf jeden Fall wieder mehr inden Vordergrund kommen. Ein schöner Anstoß Laetitiae!

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren

Menü