Was gehört in eine Wickeltasche?

“An der Handtasche einer Frau erkennt man ihren Charakter – an der Tasche einer Mutter nur noch das Essverhalten des Kindes”

Ob das so der vollen Wahrheit entspricht?

Bei so einer provokanten Fragestellung ist die erste Reaktion wahrscheinlich eher nicht zustimmend. Geht man jedoch kurz in sich und denkt darüber nach, wird Frau schnell fest stellen, dass doch etwas Wahres dran ist. Da man als Mutter gerade wenn man unterwegs ist für alles gewappnet sein möchte, braucht man auch eine dementsprechend große Tasche. Schließlich bekommt man den ganzen Inhalt nicht in einer herkömmlichen, süßen und kompakten Damenhandtasche unter. Demnach ist eine Wickeltasche eigentlich Pflichtprogramm. Man wird schnell feststellen, dass der Stauraum der Wickeltasche jedoch nicht ausreicht, um auch seine eigenen kleinen Helferchen zu verstauen. Das kleine, mobile Notfall-Schminktäschen das einen zu Handtaschenzeit stets treu begleitete, wird durch das Wickel-Equipment ersetzt. Puder, Concealer, Labello oder Lippenstift hat man nicht mehr so einfach zur Hand. Dort wo einst das Puder zu finden war, welches das Hautbild verschönerte und ein bisschen gesunde Farbe ins Gesicht zauberte, ist nach der Geburt des Kindes das Babypuder zur Stelle. Welches jedoch auf gar keinen Fall einen angemessenen Ersatz darstellt, wenn es darum geht etwas Frische ins Gesicht zu pinseln! 😉

Es ist jedoch eine Tatsache, dass die Bedürfnisse des Kindes vor den eigenen vorrangig werden und man meistens sowieso nicht dazu kommt sich großartig aufzuhübschen. Mütter die zur Perfektion neigen wären wahrscheinlich dazu in der Lage die Wickeltasche zu übertrumpfen und einen kleinen Reisetrolley vollzupacken. Man sollte sich jedoch als Mutter ganz klar vor Augen halten, dass es nicht notwendig ist den halben Hausrat mitzuschleppen. Schließlich muss man das ganze Gewicht mit sich herum tragen beziehungsweise schieben. Um nicht unnötig große Wickelpakete mit auf den Weg zu nehmen, sollte man die Art und Weise der Unternehmungen unterscheiden. Stilleinlagen, Wechsel-T-Shirts und Ersatzschnuller gehören demnach nicht immer zur Basisausstattung dazu. Beim ersten Baby testet man noch aus, was man beim zweiten Kind aber ganz sicher weiß: Vieles in einer vollgestopften Wickeltasche ist schlichtweg überflüssig. Manches kann gegebenenfalls durch leicht beschaffbaren Ersatz vor Ort improvisiert werden.

 

An folgende Utensilien sollte man hierbei denken:

(Bei großen Unternehmungen beansprucht der Nachwuchs prozentual ca. 90% des Stauraumes in der Wickeltasche)

  • 2-3 Windeln + Plastiktüten zum Entsorgen
  • Wickelunterlage
  • Feuchttücher / Öltücher
  • Wundschutzsalbe
  • einen Ersatzstrampler/ Body/ Wechselhose/ -T-Shirt/ -Pulli
  • wenn Ihr Baby Instantmilch bekommt, benötigen Sie nicht nur ein Fläschchen, sondern auch einen Fläschchenwärmer, der die Milch (oder den Tee) lange warm hält
  • ist das Baby schon größer, sollten auch Gläschenkost samt Löffel, Trinkbecher und Lätzchen Platz finden
  • bei mobilen Babys + Kleinkindern: Pflaster (z.B. für Schürfwunden)
  • im Sommer: Antihistamin-Gel (für Insektenstiche)
  • das lieblings Schmusetuch/ Kuscheltier
  • Desinfektionstuch
  • Spucktuch + Taschentücher

Die folgenden Gebrauchsgenstände der Mutter müssen mit vergleichsweise sehr wenig Platz auskommen (10%):

  • Haustürschlüssel
  • Geldbeutel
  • Handy
  • ein Wechselshirt für die Mama

Das Minimum für Kurzunternehmungen

  • 1-2 Windeln
  •  eine Wickelunterlage
  •  Feuchttücher
  •  und eine Garnitur Wechselkleidung

Bei zwei Kleinkindern entscheidet das Volumen. Eine „Speedi“ von Quinny wäre hier beispielsweise empfehlenswert. Hat man das erstmal grob für sich geklärt, besitzt man auch in etwa eine Vorstellung was die besagte Wickeltasche alles mit sich führen muss. Das ist jedoch nicht alles! Sie sollte auch einen gewissen Schick haben. Von daher lohnt es sich auch, in ein vorzeigbares Modell zu investieren.

Was in Wickeltaschen transportiert wird, ist das Geheimnis der Frau. Das wenigstens hat die Wickeltasche mit der Damenhandtasche gemein. Letztendlich kommt man als Mutter jedoch zu dem Schluss: Der Inhalt einer Wickeltasche ist nun leider wirklich nicht mehr zu vergleichen mit dem ursprünglichen Handtascheninhalt (aber das muss von außen ja niemand sehen!).

Was sagt ihr dazu?

1 Kommentar. Hinterlasse eine Antwort

  • Liebe Mütter, die Instantmilch füttern und nicht stillen…
    Nein, ihr müsst nicht immer den Fläschchenwärmer in eurer Wickeltasche mitnehmen. Ich hab mir eine Wärmeflasche mit heißem abgekochten Wasser und eine Flasche mit kalten abgekochten Wasser in die Wickeltasche getan. Den Fläschchenwärmer hab ich nie benötigt. Einfach die gewünschte Menge mit kalten und warmen Wasser zusammenmischen. Geht viel schneller und einfacher.
    Ich habe in meiner Wickeltasche
    -Wärmflache mit warmen Wasser (abgekocht)
    -Flasche mit kalten Wasser (abgekocht)
    -ca. 3 Windeln
    -Feuchttücher
    -Spucktuch
    -Lätzchen
    -Fläschchen bzw. Kekse oder Glässchen mit Löffel
    -Wickeldecke als Unterlage
    -Wundschutzcreme
    und was bei uns ganz wichtig ist, kleine Spielsachen!!! 🙂

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren

Menü