Ist eine Krabbelgruppe sinnvoll oder nicht

In jeder größeren Stadt gibt es eine Vielzahl dieser Einrichtungen: Mütter, die sich allwöchentlich mit ihren Kindern treffen. Krabbelgruppen sind je nach der Art der Gestaltung aber nicht immer das Richtige für Jedermann. Überspitzt beurteilt lassen sich die Krabbelstuben in zwei Sorten aufteilen.

Der Mütter-Treff

Meist sind gerade diese Krabbelgruppen äußerst gut mit Spielsachen ausgestattet. Nebst Büchern, Bällebädern und Tretautos, gibt es Puppen, Rutschen und und und… So ziemlich alles was ein Kinderherz begehrt. Und das aus gutem Grund. Je besser beschäftigt das Kind, desto mehr freie Zeit hat die Mutter für einen Plausch mit den anderen Müttern. (Väter natürlich ebenso) Zwischen Kaffee und Gebäck lässt es sich wunderbar über anstrengende Nächte, gemeine Entwicklungsschübe oder allgemeines Unbehagen philosophieren. Gemeinsam kann man sich über vieles schöner freuen, lässt sich vieles einfacher ertragen. In der Gruppe hört man oft, dass es anderen Eltern in vielen Situationen ähnlich geht, man hat den Austausch und fühlt sich nicht allein mit seinem Kind. In Krabbelgruppen wie diesen stehen die Eltern im Vordergrund. Die vielen Kinder unter sich genießen die Stunden mit neuem Spielzeug und vielen Spielkameraden. Und meist findet sich doch auch die ein oder andere Mutter die eine Horde Kinder um sich scharrt, während sie aus Büchern vorliest oder hohe Türmchen baut.

Die Fördergruppe

Anders als im Mütter-Treff steht hier das Kind im Vordergrund. Es ist schön, wenn man sich mit den anderen Eltern versteht, jedoch nicht zwingend notwendig. Die Zeit in der Krabbelgruppe ist strukturiert, beginnt und endet meist mit einem gemeinsamen Lied. Gezielt werden die Kleinen mit Fingerspielen bespaßt, zum tanzen oder singen motiviert oder die Sinne geschult. Im Sommer gibt es oft Wasserspielchen, im Winter Thementage. Besonders Mütter die Anregungen für Spiele suchen oder ganz intensiv Zeit mit ihren Kindern verbringen möchten sind hier richtig. Gemeinsame Stunden in denen die Mama oder der Papa ganz dem Kind oder Baby gehören.

Die Wahl der richtigen Krabbelgruppe

Natürlich gibt es auch viele Gruppen die beides vereinen. Ziel ist es bei jeder Einrichtung, dass Eltern und Kinder sich wohl fühlen. In vielen Städten gibt es mehr als eine Krabbelgruppe und Eltern können die für sich richtige suchen. Eine in der es besonders um den Austausch zwischen den Großen geht oder aber eine andere in der die Bespaßung der Kleinen im Mittelpunkt steht. Ich habe die für mich Richtige bereits gefunden und finde mich mittlerweile zwei mal die Woche zwei Stunden zwischen Kaffee und Gebäck wieder. Frustriert oder himmelhochjauchzend von meinen beiden Kindern erzählend – im Mütter-Treff.

Und wie ist es bei euch? Welche Art der Krabbelgruppe spricht euch mehr an?

Was sagt ihr dazu?

1 Kommentar. Hinterlasse eine Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren

Menü