Skip to main content

späte Schwangerschaft – hohes Risiko?

Die meisten Frauen träumen bereits in der Kindheit davon, wie es wohl sein wird später einmal Mutter zu sein. Der Traum eines erfüllten Lebens: mit einem Beruf, der Freude macht und einer glücklichen Beziehung an deren Höhepunkt ein gemeinsames Kind – also das Entstehen einer eigenen Familie – steht. Doch häufig kommt es dann ganz anders. Der Beruf in dem man völlig aufgeht bietet Chancen, die nicht mit einem Kinderwunsch zu vereinen sind und man entscheidet sich für die Karriere. Vielleicht aber fehlt auch einfach der richtige Mann für das Familienglück? Denn bei allem Streben nach einem Kind, sollte doch erst einmal die Beziehung funktionieren, bevor man gemeinsam neues Leben schafft. Ehe man sich versieht, gehen so die Jahre ins Lande, Jahre in denen man den richtigen Partner sucht oder die Karriere ausbaut. Plötzlich stellt man dann fest: Da sitzt einem doch etwas im Nacken – die sogenannte biologische Uhr. Denn, der Körper einer Frau ist nur in einem gewissen Zeitabschnitt des Lebens fruchtbar und mit den Jahren ist es für Frauen immer schwieriger das Wunder „eigenes Kind“ zu erleben.

Wann spricht man von einer späten Schwangerschaft?

Das Durchschnittsalter für schwangere Frauen ist in den letzten Jahrzehnten enorm gestiegen. Während es früher ganz normal war bereits Anfang Zwanzig zu heiraten und Kinder zu bekommen, ist es heute nicht unüblich erst in den Dreißigern über ein Kind nachzudenken. Denn, der richtige Partner wird weit sorgfältiger ausgewählt als früher. Junge Beziehungen und Ehen scheitern weit öfter als noch in Generationen vor uns und so dauert es oft länger, bis sich Paare entscheiden ein Kind zu bekommen. Auch die Rolle der Frau im Beruf hat sich verändert. Vielfältigere Jobchancen stellen Frauen vor eine Wahl, mit der sie sich früher nicht konfrontieren mussten. Wenn die körperliche Uhr immer lauter tickt, dann ist man heutzutage als Frau meist weit über 35 Jahre alt. Das ist das magische Alter, wo man nicht nur als Spätgebärende eingestuft wird, sondern auch zu den Risiko-Schwangeren zählt.

Vor- und Nachteile einer späten Schwangerschaft

Vorteile:

  • Ältere Frauen besitzen einen größeren Erfahrungsschatz und können deshalb häufig gelassener und ruhiger in die Schwangerschaft und Geburt gehen.
  • Meist haben sich ältere Schwangere schon beruflich verwirklicht und ein gewisses finanzielles Polster angelegt.
  • Ältere Schwangere planen meist bewusster ein Kind, so sind sie häufig zufriedener im Alltag, was sich auch auf das Baby auswirken kann.

Nachteile:

  • Aufgrund der Lebenserfahrung sind ältere Mütter häufig sehr viel vorsichtiger mit dem Baby, was auch dazu führen kann, dass sie regelrechte „Übermütter“ sind und ihr Kind weiter einschränken als nötig.
  • Mit zunehmenden Alter sinkt die Wahrscheinlichkeit schwanger zu werden.
  • Mit dem Alter steigt das Risiko in vielen Bereichen, wie beispielsweise Gestose oder Schwangerschaftsdiabetes zu bekommen.
  • Risikoreich ist auch ein Chromosomendefekt des Embryos, wie zum Beispiel Trisomie 21. Dabei besitzt das Kind drei statt zwei Chromosomen 21. Ein Kind mit Down-Syndrom zu bekommen steigt mit zunehmenden Alter. Somit ist die Pränatal Diagnostik eine Möglichkeit, bestimmte Erkrankungen des Kindes auszuschließen.

Prominente Mütter wie die TV-Journalistin Sandra Maischberger, Schauspielerin Geena Davis oder aber auch Prinzessin Carolin von Monaco haben ihre Kinder bekommen, als sie weit über 40 Jahre alt waren und zählen damit zum absoluten Vorbild der Spätgebärenden. Mit einer guten Vorsorge, einer gesunden Lebensweise, einer stabilen Partnerschaft und einer sozialen Sicherheit steht auch einer späten Schwangerschaft nichts im Wege.

Neuer Trend: Social Freezing

Um die gesundheitliche Problematik später Schwangerschaften zu minimieren und auch nach der fruchtbaren Phase noch im Stande zu sein ein Kind zu bekommen, schwappt nun ein wohl durchaus fragwürdiger Trend nach Deutschland. Beim Social Freezing werden in jungen Jahren entnommene Eizellen eingefroren und für eine spätere Befruchtung in einer Kinderwunschklinik aufbewahrt. So kann, laut Befürwortern, die Frau ganz frei entscheiden wann sie ein Kind bekommen möchte und entspannt auf den richtigen Mann oder richtigen Moment in der Karriere warten.


Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *