Skip to main content

Dammriss – Schweregrade, Heilung und Pflege.
Und kann man ihm vorbeugen?

Dammriss vorbeugen und pflegenAls junges Mädchen bin ich wie viele andere in meinem Alter durch meine Eltern, Freunde und vielleicht auch ein bisschen durch die BRAVO aufgeklärt worden. Irgendwann war klar: Nicht der Storch bringt die Babys. Ein Baby entsteht, wenn Mama und Papa sich lieben, es wächst im Bauch der Frau heran und wird dann geboren. Mit dieser Erkenntnis kam dann auch die Frage: „Und wie kommt es dann raus?“ Das Baby nimmt den Weg aus der Gebärmutter durch den Geburtskanal. Dieser liegt wie wir erwachsene Frauen nun wissen, zwischen den Beinen. Ein Baby muss durch eine der wohl empfindlichsten Zonen einer Frau. Dieser Weg ist gar nicht mal so groß angelegt und so wird einem während all dieser Erkenntnisse auch bewusst, dass es durchaus schwierig sein könnte, später einmal ein Baby zu gebären. Viele Jahre später in unserer Schwangerschaft kennen wir Frauen natürlich schon weit mehr Details einer Geburt. Doch eine Frage bleibt bis zum ersten Kind dennoch unbeantwortet: Wie soll da ein Baby durchpassen? Hm… manchmal eben gar nicht so wirklich und dann hilft sich die Natur selbst, mit einem Dammriss. Heute wird auch gerne nachgeholfen, dann spricht man vom Dammschnitt.

Was ist ein Dammriss und die verschiedenen Schweregrade?

Man spricht von einem Dammriss, wenn das Gewebe, welches sich zwischen dem After und der Scheide einer Frau befindet, unter der Geburt beim Austritt des Köpfchen einreißt. Das Dammgewebe ist bei der Geburt einer enorm starken Dehnung ausgesetzt und so passiert es, dass sich dieses oder die Muskulatur nicht mehr weit genug ausdehnen kann, damit das Köpfchen des Babys hindurch passt. Der Dammriss passiert dort, wo die Gewebe- oder Hautstelle sehr dünn und geschwächt ist, meist eben in Richtung des Damms zwischen Scheide und After.

In der Medizin unterscheidet man vier Schweregrade eines Dammrisses. Wie stark ein solcher Riss eintritt ist vor der Geburt nur schwer vorher zu sagen. Ist der Kopf des Babys sehr groß, so ist die Wahrscheinlichkeit für einen stärkeren Dammriss natürlich deutlich höher, als bei einem sehr kleinen Baby. Doch auch Frauen, die ein Baby erwarten, dessen Kopf sehr klein ist, können während der Geburt einen Dammriss haben.

Dammriss – Schweregrade

  • Dammriss 1. Grades
    Nur die Haut und die Unterhaut sind betroffen, die Muskulatur des Damms ist unverletzt.
  • Dammriss 2. Grades
    Ist der Riss aber schon etwas komplizierter, dann ist auch der Damm selbst mit betroffen. Ein Riss des 2. Grades geht bis max. zum Rande des Afterschließmuskels
  • Dammriss 3. Grades
    Die Afterschließmuskeln können  mit betroffen sein, so wie die Schleimhaut selbst.
  • Dammriss 4. Grades
    Dabei ist nicht nur der Schließmuskel des Afters selbst, sondern auch die Schleimhaut  des Darms betroffen.

Während ein Dammriss 1. oder 2. Grades oft noch ohne Naht verheilen können, besteht bei den beiden stärkeren Dammverletzungen 3. und 4. Grades sogar die Gefahr einer späteren Inkontinenz, weshalb die medizinische Versorgung eines Dammrisses enorm wichtig ist.

Wie groß sind die Schmerzen bei einem Dammriss?

Dem Dammriss oder gewollten Dammschnitt wird eigentlich zu viel Aufmerksamkeit geschenkt. Fast alle frisch gebackenen Mütter berichten (unabhängig vom späteren Heilungsprozess) von einer harmlosen Begleiterscheinung. Denn, ein Dammriss bzw. Dammschnitt geschieht genau dann, wenn die Geburt ihren Höhepunkt erreicht, mit der Geburt des Köpfchens. In dieser Phase ist das Gewebe um den Damm herum sehr stark gespannt. Neben den Wehen und dem starken Druck des Babys wird der kurze Riss oder Schnitt nur selten wirklich wahrgenommen. Wird bewusst geschnitten, so machen die Hebammen den Schnitt ganz bewusst während einer Wehe, denn dann wird er nur selten bemerkt. Auch das manchmal nötige Vernähen findet neben dem gerade geborenen Baby kaum Beachtung. Während die kleine Familie sich kennenlernt, werden die wenigen Stiche ganz unauffällig unter Verwendung von leichten Betäubungsmitteln gesetzt.

Heilung und Pflege des Dammrisses

In den ersten Tagen nach der Geburt sollte man darauf achten sich so zu ernähren, dass der Stuhlgang möglichst weich bleibt um die frischen Wunden nicht zusätzlich zu belasten. Häufig bekommt man im Krankenhaus spezielle Trinklösungen, die hierbei unterstützend wirken. Doch keine Angst: Vernünftig genähte Geburtsverletzungen reißen auch durch festen Stuhlgang nicht auf. Jedoch kann dieser als sehr unangenehm empfunden werden.

Ein Dammriss benötigt seine Zeit, um vernünftig auszuheilen. Als frischgebackene Mutter kann man zur Heilung dennoch ein wenig beitragen. Kamillebäder bzw. Sitzbäder fördern die Ausheilung  bei einem Dammriss, Wund- und Heilsalben lindern den brennenden Schmerz. Natürlich ist auch der Heilprozess von Frau zu Frau unterschiedlich. Viele Frauen berichten jedoch, dass das unangenehme Brennen sehr bald vergeht und man schnell lediglich das für heilende Wunden typische Jucken verspürt. Muss der Dammriss vernäht werden, so werden meist selbst auflösende Fäden benutzt, die sich in den kommenden Tagen und Wochen von selbst verschwinden und nicht gezogen werden müssen. Nur in den seltensten Fällen, bei einem sehr hochgradigen Dammriss, bei dem auch der After betroffen ist, kann es zu bleibenden Beschwerden kommen.

Unangenehm ist natürlich die Stelle der Verletzung, weshalb das Sitzen nach einem Dammriss für eine Weile unangenehm oder schmerzhaft sein kann. Sofern möglich sollte die Wunde deshalb durch Liegen oder entspanntes Sitzen (bzw. Lümmeln…) geschont werden.

Geschlechtsverkehr nach Dammriss

In den ersten Tagen und Wochen nach der Geburt ist Geschlechtsverkehr allgemein nicht unbedingt an der Tagesordnung. Zum einen verspüren nur die wenigsten Frauen bereits kurz nach der Geburt wieder das Verlangen nach körperlicher Nähe. Zum Anderen wird empfohlen mit dem Geschlechtsverkehr mindestens bis zum Abklingen des Wochenbetts zu warten. Grundsätzlich spricht nichts gegen Geschlechtsverkehr nach einem Dammriss im Allgemeinen, denn dieser ist mit Abklingen des Wochenbettes meist vollständig verheilt. Viele Frauen spüren allerdings auch Wochen nach dem Dammriss noch die verheilten Nähte, was besonders bei den ersten erneuten Annäherungen auch ein wenig schmerzhaft sein kann.

Dammriss vorbeugen – Ist das möglich?

Tatsächlich kursieren die verschiedensten Empfehlungen um einem Dammriss vorzubeugen. Die Vorsorge trägt allerdings nur einen gewissen Anteil dazu bei die Wahrscheinlichkeit für einen Dammriss zu senken. Neben der Vorbeugung spielen nämlich auch Faktoren wie die Geschwindigkeit der Geburt, Veranlagung bzgl. des Gewebes und vor allem die Größe des Kindes eine wichtige Rolle.

  • Himbeerblättertee
    Er ist bekannt aus vielen Geburtsvorbereitungskursen und soll aufgrund seiner durchblutungsfördernden Eigenschaft förderlich sein um das Dammgewebe aufzulockern. Weil der Tee auch auf den Muttermund seine Wirkung haben soll, wird empfohlen ihn erst ab der 37. Schwangerschaftswoche zu trinken um frühzeitige Wehen bzw. das frühe Öffnen des Muttermundes zu vermeiden.
  • Dammmassage
    Für viele Schwangere ist diese Art von Vorbeugungsmaßnahme zu Beginn etwas befremdlich. Um das Gewebe des Damms zu lockern und so einem Dammriss vorzubeugen wird das Gewebe am Damm regelmäßig massiert. Arzt oder Hebamme geben gerne Auskunft darüber wie das am besten funktioniert.
  • Dampfbäder
    Auch Heublumen-Dampfbäder haben sich bewährt um einen Dammriss zu vermeiden. Heißes Wasser versetzt mit Heublumen wird in einer Schüssel am besten in die Toilette gestellt. So kann man sich für das Dampfbad bequem setzen und läuft nicht Gefahr sich am heißen Wasser zu verbrennen.
  • Beckenbodenmuskulatur mit Ballons vorbereiten
    Auch für viele Frauen eher befremdlich sind aufblasbare Ballons, mit denen man die Muskeln im Dammbereich immer etwas weiter dehnen kann. In dem Mann den kleinen Ballon wenige Zentimeter einführt und regelmäßig ein wenig weiter aufbläst wird das Gewebe langsam an die Dehnung gewöhnt.
  • Wärme und Feuchtigkeit
    Während der Geburt sind die Hebammen bemüht den Damm der Schwangeren weich und geschmeidig zu halten. Immer wieder werden deshalb feuchte, warme Kompressen an den Dammbereich gehalten. So wird dieser elastischer und kann sich weiter dehnen ohne verletzt zu werden. Bewährt hat sich aus dem selben Grund auch die Wassergeburt. Hier sind deutlich weniger Dammrisse zu verzeichnen. Auch medizinische Dammschnitte müssen in Folge eines Bades während der Geburt wesentlich seltener durchgeführt werden.
  • Geburtsgel
    Lange eingebürgert hat sich das Geburtsgel, eine Art Gleitmittel, das Hebammen benutzen um dem Baby und damit auch der Mutter,  den Weg auf die Welt zu erleichtern.
  • aufrechte Geburtsposition
    Die Rückenlage ist die Lage, die den Damm am meisten belastet. Möchte man einen Dammriss vermeiden, so sollte man so aufrecht wie möglich entbinden.

Dammschnitt – ein kontrollierter Dammriss?

Der Kopfumfang des Kindes spielt wie erwähnt eine sehr entscheidende Rolle.  Durch die heutigen modernen Ultraschallgeräte lässt sich jeder Millimeter des Kopfumfanges berechnen. So schätzt man schon im Vorfeld so genau wie möglich ab, ob dieser in der Norm liegt und eigentlich ohne einen Riss hinaustreten kann. Selten sind es die Schultern des Kindes, die im Nachhinein für einen Riss verantwortlich sind. Ist aber geklärt, dass es sehr wahrscheinlich nicht ohne einen Riss ablaufen wird, wird häufig ein Dammschnitt gemacht. Weil durch einen Einschnitt ein unkontrollierter Riss in eine ungewünschte Richtung verhindert werden kann, entscheiden die Hebammen oder Ärzte sich gerne für diese kontrollierte Variante. Weil man bei einem solch glatten Schnitt aber meist mehr Blut verliert als bei einem natürlichen Riss wird auch diese Entscheidung von Fall zu Fall abgewägt. So wird meist individuell während der Geburt entschieden, es sei denn, man weiß im Vorfeld genau, dass die Kindsgröße zu einem Einreißen führen wird.

Entspannt in die Geburt

Entspannt in die Geburt in jedem Sinne. Vorbeugende Maßnahmen können dazu beitragen, die Wahrscheinlichkeit für einen Dammriss zu senken. Dennoch sollte man immer versuchen ohne Vorbehalte in eine Geburt zu gehen und sich nicht bereits vor der Geburt über mögliche Begleiterscheinungen oder mögliche Schmerzen den Kopf zu zerbrechen. Die anwesenden Geburtshelfer sind für alle Fälle gewappnet und helfen so, wie es nötig sein wird. Egal ob bei einer Geburt ohne oder mit Dammriss.

Öle zur Dammmassage

 


Ähnliche Beiträge



Kommentare

Sex nach der Geburt – Wann dürfen Eltern sich wieder ganz nah sein? 22. Mai 2014 um 08:04

[…] Geburtsverletzungen können ein Grund sein mit dem ersten Sex nach der Geburt noch zu warten. Risse im Vaginal- oder Dammbereich sind unangenehm. Bis diese völlig ausgeheilt sind, vergeht Frauen der Wunsch nach Intimität meist […]

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *