Skip to main content

Akupunktur in der Schwangerschaft

Gerade steht wieder einmal eine Freundin kurz vor der Geburt.
Noch vor vier Wochen haben wir uns über Schwangerschafts-Akupunktur unterhalten.

Ich selbst kann nur von Erfahrungen zur geburtsvorbereitenden Akupunktur sprechen. Da ich keine Beschwerden hatte, hab ich diese Möglichkeit genutzt. Oft hört man die Geburt dauert gut eine Stunde kürzer wenn man sich hat „nadeln“ lassen. Und ich kann euch nur sagen: Bei mir vergingen vom Blasensprung und den ersten schmerzhaften Wehen bis zum ersten Blickkontakt mit meiner Tochter gerade mal 3 Stunden.

Der erste Spruch meiner Hebamme nach der Geburt war:

„Sie haben Akupunktur gemacht, richtig?“

Das mag Zufall sein. Allerdings lässt mich allein diese erste gute Erfahrung zum Schluss kommen:
Akupunktur in der Schwangerschaft –> Auf jeden Fall wieder!

Was ist mit den Schmerzen?

Ich finde ja, Schmerz ist als Wort völlig überbewertet. Mal ehrlich: Man will ein Kind auf die Welt bringen, da können ein paar Nadeln keine Katastrophe sein. Wenn das jemand sagt der wie ich als Kind panische Angst vor Spritzen hatte, hat das doch Gewicht oder? Die sehr dünnen Nadeln werden ca. 1 cm weit in die Haut gesteckt. Das spürt man kaum. Erwischt die Hebamme einen Meridian (und das ist Sinn der Sache) gibt es ein kurzes unangenehmes Ziepen, das sich fast wie ein sehr kleiner Stromschlag anfühlt. Genau dann sitzt die Nadel richtig und verharrt dort. Während die Zeit dahin rinnt merkt man wie das betroffene Körperteil etwas warm wird. Schmerz habe ich keinen gespürt.

Gibt es Nebenwirkungen?

Ich möchte keinen ärztlich fundierten Text schreiben. Ich kann lediglich von mir sprechen. Was ich gemerkt habe – und das kommt wohl häufig vor – ist, dass mein Baby während der Akupunktur immer unheimlich aktiv war. Sobald die Nadeln saßen gings richtig los im Bauch. Ich fand das immer ganz schön und hab das Spüren richtig genossen.

Habe ich Veränderungen gemerkt?

Ja! Ein paar Mal hatte ich das Gefühl es geht mir danach schlechter als zuvor. Allerdings ist schlecht ein zwiegespaltener Begriff. Eigentlich fühlte ich mich der Geburt einfach sehr viel näher. Im Beckenbodenbereich schien alles wesentlich gelockerter. Veränderung war immer zu spüren.


Ähnliche Beiträge



Kommentare

15. SSW (Schwangerschaftswoche) – mein Baby entwickelt sich 12. Dezember 2013 um 16:29

[…] bieten nicht nur Nachsorge im Wochenbett, sondern auch geburtsvorbereitende Unterstützung wie Akupunktur in der Schwangerschaft an. Da viele Hebammen bereits lange im Voraus zu gewissen Terminen „ausgebucht“ sind, lohnt es […]

Antworten

Mittel gegen Schwangerschaftsübelkeit – schnelle Linderung 18. August 2014 um 11:55

[…] auf Schiffen gekennzeichnet) in Drogerien und Apotheken. Einen ähnlichen Effekt kann auch die Akupunktur in der Schwangerschaft […]

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *