Skip to main content

Die 21. SSW (Schwangerschaftswoche)

Embryo 6. MonatIn der Frühschwangerschaft bemerkt eine Frau meist schnell durch mögliche Schwangerschaftsübelkeit und Unterleibsschmerzen, die Veränderung im eigenen Körper. Auch die aktuellen Beschwerden und die ersten Bewegungen des Babys sind für die schwangere Frau selbst ständig präsent. In diesem Zeitraum ist eine Schwangerschaft langsam aber sicher auch für Andere nicht mehr zu übersehen. Der Körper hat sich deutlich verändert. Der Bauch ist auffällig groß geworden und meist sind auch die Brüste enorm gewachsen. Nun ist die Schwangerschaft nicht nur für die Frau real. Jetzt sind erste Stöße und Tritte auch von außen zu bemerken. Die Schwangerschaft ist nichts abstraktes mehr. Man spricht deshalb nun von der Konkretisierungsphase.

Um die 21. Schwangerschaftswoche herum findet auch der zweite große Ultraschall statt, bei dem sämtliche biometrische Daten des Babys erfasst werden und auch die Gesundheit der Mutter (wie bei jeder Vorsorgeuntersuchung) steht anhand von Urintests und der Entnahme von Blutwerten auf dem Prüfstand. Ein zweites Mal wird genau überprüft, ob keine Zwillings- oder Drillingsschwangerschaft vorliegt, falls diese nicht eh schon festgestellt wurde.

Das Baby in der 21. SSW

Das Baby entwickelt sich rasant. Es misst in der 21. Schwangerschaftswoche circa 26 cm und ist stolze 350g schwer. Jetzt geht es schnell, denn das Baby wird pro Woche in etwa 100 g zunehmen. Auch die Oberfläche des Gehirns wächst rasant und erste Furchen bilden sich.

Die Entwicklung schreitet Schritt für Schritt voran, es nutzt bereits alle erlernten Sinne. Es trainiert im Fruchtwasser seinen Gleichgewichtssinn, kann Helligkeit und Dunkelheit durch die Bauchdecke wahrnehmen, es fühlt, riecht und schmeckt seine Umgebung. Sein Gehör nimmt zahlreiche Geräusche wahr: Das schlagende Herz der Mutter und auch Geräusche außerhalb des Mutterleibs. Viele Babys erinnern sich noch weit nach der Geburt an Musik, die sie während der Schwangerschaft hörten.

Mehr und mehr wird das Baby einem neugeborenen Säugling ähnlich. Die Skelettstruktur verändert sich vom Knorpelgewebe zum Knochengewebe und auch Finger- und Zehnnägel verhärten. Kleine feine Wimpern und zarte Augenbrauen werden sichtbar. Der Körper des Babys ist allerdings vollständig von der Käseschmiere bedeckt. Diese schützt den Embryo im Fruchtwasser. Bis zur Geburt bildet sie sich meist etwas zurück. Je nach Entbindungszeitraum kann sie aber auch nach der Geburt noch gut zu sehen sein. Sie sagt viel darüber aus, zu welchem Zeitpunkt der Schwangerschaft das Kind zu Welt gekommen ist und ob vorangegangene Berechnungen des Entbindungstermins korrekt waren.

Anhand der vielen Tritte und Stöße die werdende Mütter nun verspüren können, müsste man meinen, das Baby wäre im Augenblick sehr viel aktiv. Tatsächlich verschläft es aber die meiste Zeit noch. Circa 16 bis 18 Stunden am Tag verbringt es im sanften Schlaf. Während der Wachphasen von maximal acht Stunden am Stück nutzt es den noch vorhandenen Raum im Fruchtwasser für ausladende Körper-Bewegungen, Purzelbäume und kleinere Turnübungen.

Die Mutter in der 21. SSW

In diesem Stadium der Schwangerschaft fühlen sich die meisten Frauen noch recht wohl. Der Bauch ist noch nicht so groß, sodass er tatsächlich stören würde und der Körper trägt noch keine so große Last. Der Bauchnabel beginnt allmählich zu verschwinden, so manche Bauchmitte wölbt sich sogar nach vorne (ploppt heraus…) Dennoch sind die Beschwerden in diesem Stadium sehr unterschiedlich.

  • Wassereinlagerungen
    Manche Frauen leiden an Schwellungen an Beinen und Füßen, häufig auch an den Händen und im Gesicht. Der Körper lagert so Wasserreserven an. Dies ist harmlos, solange kein Eiweiß im Urin nachzuweisen ist oder ein sehr hoher Blutdruck vorliegt. Denn beides können Vorboten einer Präklampsie (umgangssprachlich Schwangerschaftsvergiftung) sein.
  • Schwindel
    Besonders wenn Schwangere liegen, leiden sie nicht selten an einem Schwindelgefühl. Die Plazenta und das Gewicht das Babys drücken auf die große Hohlvene im unteren Bauchraum. Dadurch kann weniger Blut in das Herz zurück fließen. Das Herz beginnt schneller zu schlagen um das Gehirn ausreichend mit Sauerstoff zu versorgen, was durch den Druck so stark erschwert wird. Schwindel ist die Folge. Mit dem Aufstehen verschwinden alle Symptome aber sofort.
  • Vermehrtes Schwitzen
    Die erhöhe Aktivität der Schilddrüse führt dazu, dass viele Frauen in der Schwangerschaft stark schwitzen. Ist der Schweiß verfärbt, juckt oder riecht ungewohnt unangenehm, so sollte man das Gespräch mit dem Arzt suchen.
  • Sodbrennen
    Sodbrennen ist eine der häufigsten Begleiterscheinungen in der Schwangerschaft. Der Schließmuskel zwischen Speiseröhre und Magen schließt nicht ordentlich, weshalb Magensäure in die Speiseröhre zurück fließen kann. >> zum Artikel: was hilft bei Sodbrennen?
  • Atemlosigkeit
    Die Schwangerschaft ist für den Körper generell schon eine Belastung. Durch den Druck der Gebärmutter wird die Lunge zudem langsam mehr und mehr eingeengt.
  • Rückenschmerzen
    Der Veränderte Körperschwerpunkt und die dadurch häufig unnatürliche Körperhaltung führen schnell zu Rückenschmerzen, weil die Rückenmuskulatur ungewohnt belastet wird. Wichtig in der Schwangerschaft: Hohe Gewichte und häufiges Bücken vermeiden. Das bedeutet: Auch Geschwisterkinder so selten wie möglich tragen und ggf. auf eine Erhöhung stellen lassen um sie Rücken schonender zu heben. >> zum Artikel: Was tun bei Rückenschmerzen?

In der 21. Schwangerschaftswoche sollten schwangere Frauen ruhig schon über die Klinik nachdenken, in der sie gebären möchten und an Schwangerschaftsgymnastik und Beckenbodentraining denken. Am besten spricht man dieses Thema auf der Suche nach einer geeigneten Hebamme direkt mit an. Im besten Fall begleitet einen die auserwählte Hebamme vor der Geburt, wenn gewünscht während der Geburt und bei der Nachsorge. Viele Hebammen bieten auch das Beckenbodentraining vor Geburt an. Denn ein gut trainierter Beckenboden, der immerhin Gebärmutter, Blase und Darm während der Schwangerschaft stützen muss ist auch nach der Schwangerschaft schneller wieder fit. Das schützt vor Inkontinenz.

Kurse wie Geburtsvorbereitungskurse oder Schwangerschaftsgymnastik sind ideale Gelegenheiten um sich mit anderen Frauen über die Schwangerschaft auszutauschen. Doch auch der werdende Vater sollte stets miteinbezogen werden um die Schwangerschaft miterleben zu können. Viele Väter fühlen sich ohne die Teilhabe an der Schwangerschaft tatsächlich um einige Momente mit dem Babys beraubt. Verständlich, fühlen Sie sich häufig eh schon hilflos während dieser aufregenden 10 Monate einer Schwangerschaft.

Eine Einnahme von Eisen in der 21. Schwangerschaftswoche ist bei vielen werdenden Müttern sinnvoll. Fast keine Schwangere kann die benötigte Eisenmenge, die der Körper braucht um rote Blutkörperchen zu bilden, alleine durch die Nahrung aufnehmen. Zwar enthalten besonders rotes Fleisch, Fisch, Geflügel und Gemüse wie Spinat und Linsen eine hohe Menge an Eisen, doch selten ausreichend. Am besten lässt man sich hierbei vom behandelnden Arzt beraten, der die Dosis anhand der Blutanalyse empfehlen kann.

 

20. SSW                                                                                                        22. SSW

 

Na? Wird der Bauch schon deutlich sichtbar?

3-Pack Hosenerweiterung

7,95 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
auf ansehenIn den Warenkorb

Mehr gibt’s im Shop!


Ähnliche Beiträge



Kommentare

22. SSW (Schwangerschaftswoche) 10. Februar 2014 um 11:48

[…] 21. SSW                                                                                                                                            23. SSW […]

Antworten

Das zweite Trimester (4. bis 7. Monat) der Schwangerschaft 15. Februar 2014 um 12:22

[…] SSW   17. SSW   21. SSW  25. SSW 14. SSW   18. SSW   22. SSW  26. SSW 15. SSW   19. SSW   23. SSW  27. SSW 16. […]

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *