Skip to main content

12. SSW (Schwangerschaftswoche)

 

Bald ist Aufatmen angesagt. In einer Woche ist es geschafft: Die ersten drei Monate, das erste Trimester und der risikoreiche Teil der Schwangerschaft ist bald beendet. Aufgrund des doch hohen Risikos für Fehlgeburten in den ersten 12 Wochen wissen meist noch wenige von der eigenen Schwangerschaft. Doch Ende dieser Woche nimmt das Fehlgeburtenrisiko rapide ab.

Nun kann man schon die ersten Pläne schmieden, wie man Familie und Freunden vom freudigen Ereignis in ein paar Monaten erzählen möchte.

Vorsorgeuntersuchung

In der Vorsorgeuntersuchung zwischen der neunten und zwölften Schwangerschaftswoche wird anhand eines Ultraschalls die Kindslage und die Bewegungen des Babys überprüft. Der Arzt wird außerdem einige Körperteile wie die Oberschenkelknochen vermessen und gegebenenfalls die Schwangerschaftswoche und somit auch den voraussichtlichen Geburtstermin (VET) anpassen. Das Gehirn, die Organe, sowie alle Körperteile werden ausgiebig im Ultraschall begutachtet um Fehlbildungen oder Unterversorgungen auszuschließen.

Möglicherweise findet bereits zum ersten Mal ein CTG (Kardiotokopraphie) statt um die Herzaktivität des Babys festzustellen und zu dokumentieren. Hebammen hingegen warten meist bis zu einem späteren Zeitpunkt um die werdenden Eltern nicht zu verunsichern, denn nicht selten, ist das Baby schwer zu finden und kein Herzton lässt sich abbilden.

Das Baby in der 12. SSW

Das Baby ist in der 12. SSW nun schon 5 bis 6 cm groß. Dieses Maß wird vom Scheitel bis zum Steiß des Kindes gemessen, da die wahre Größe aufgrund der gebeugten Embryonalhaltung nicht fest zu stellen ist. Der Kopf mit im Augenblick 20 cm Umfang verlangsamt nun sein Wachstum, wodurch der Rest des Körpers endlich die Chance bekommt passend nach zuwachsen, bis am Ende ein wohl proportioniertes Kind zur Welt kommt. In den letzten Tagen des dritten Schwangerschaftsmonats wiegt das Baby in etwa 15 Gramm.

All diese Maße sind allerdings oft sehr ungenau, da die wirkliche Befruchtungszeit nur schwierig fest zu stellen ist. Deshalb darf man sich bei eigenen Abweichungen nicht beunruhigen lassen. Im späteren Verlauf der Schwangerschaft wird der Arzt evtl. entsprechend der Maße die Schwangerschaftswoche noch einmal anpassen.

Ist in der Familie eine kleine Stupsnase oder ein markantes Kinn häufig zu sehen? Langsam könnte man diese familiären Gesichtszüge auch über einen Ultraschall erkennen, da die Gesichtsmuskeln anhand des Erbgutes angelegt werden. Das Gesicht des Babys wird außerdem immer natürlicher, da Augen und Ohren ihre spätere Position nun endgültig eingenommen haben.

Das Baby ist in der 12. SSW nun im Stande Fruchtwasser zu schlucken, was dazu führt, dass es häufig auch Schluckauf bekommt. Gar nicht so schlecht, denn mit beidem wird die spätere Atmung wunderbar trainiert. Als natürliche Folge dessen, nimmt auch die Blase ihre Funktion auf und scheidet Urin aus. Keine Sorge: Das Fruchtwasser wird vom Körper der Mutter regelmäßig ausgetauscht. Die Plazenta beginnt die Arbeit des Dottersacks zu übernehmen. Dieser hat sich in den letzten Tagen fast völlig aufgelöst. Von nun an versorgt die Plazenta das Baby mit Sauerstoff und Nährstoffen.

Eventuell kann man das Baby im Ultraschall in der 12. SSW dabei erwischen, wie es genüsslich am Daumen lutscht, denn der Saugreflex funktioniert bereits. Allerdings wird das Baby das nicht unbedingt bewusst gewollt tun. Alle Bewegungen, auch die nun mögliche Drehung von Fuß- und Handgelenken beispielsweise, werden von Reflexen über das Rückenmark gesteuert. Noch bis weit nach der Geburt ist das Gehirn nicht im Stande diese Aufgabe selbst zu übernehmen.

Die Mutter in der 12. SSW

Die Hochzeit für Schwangerschaftsübelkeit, Müdigkeit und extreme Stimmungsschwankungen ist mit Ende der 12. Schwangerschaftswoche meist beendet. Dennoch kehrt in dieser Woche nicht unbedingt der Haussegen zurück. Zwar hat der Körper sich langsam auf die hormonellen Veränderungen eingestellt, doch oftmals steht schon der nächste Schuldige für schlechte Laune vor der Tür: Die Schilddrüse. Neben der eigenen Schilddrüse, beginnt nun die des Babys ihre Arbeit aufzunehmen. Die hohe Aktivität der Schilddrüse sorgt gerne für einen Jodmangel und damit für Gereiztheit, Lustlosigkeit und oftmals auch regelrecht depressiven Verstimmungen bei der Mutter. Mit Nahrungsergänzungsmitteln oder Medikamenten lässt sich dieser Mangel etwas ausgleichen. Ob Bedarf besteht, sollte mit dem Frauenarzt geklärt werden.

Die Gebärmutter ist mittlerweile so groß wie die Faust eines Mannes und besonders bei sehr schlanken Frauen nun auch als Verdickung über die Bauchdecke zu ertasten. Die wachsende Gebärmutter braucht Platz und beginnt langsam die anderen Organe zu verdrängen. Gerne führt das schon in der 12. Schwangerschaftswoche zu unangenehmem Sodbrennen.

Gewicht in der 12. SSW

Bisher hat die werdende Mutter, wenn sie sich in den ersten Wochen nicht elend gefühlt hat, in etwa 2 kg zugenommen. Hiervon fällt natürlich wenig auf das Baby zurück. Vor allem das Fruchtwasser, die Plazenta, das erhöhte Blutvolumen und die wachsende Brust sind für die Zunahme verantwortlich.

11. SSW                                                                                                                       13. SSW


Ähnliche Beiträge



Kommentare

13. SSW (Schwangerschaftswoche) – das Fehlgeburtenrisiko sinkt 30. Juli 2013 um 19:02

[…] 12. SSW                                                                                                                                                               14. SSW […]

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *