Skip to main content

Erkältungen bei Babys homöopathisch behandeln

 

Woran erkennen Eltern, dass Herbst und Winter Einzug nehmen?

Richtig. An den Chören hustender Kinder und den vielen triefenden Kindernasen.

Schnupfen bei Babys ist nicht nur eine tropfende Nase

Anders als wir Erwachsenen, krabbeln und laufen Babys mit ihren kleinen Rotznäschen richtig stolz umher. Wir lassen das guten Gewissens auch zu. Denn, das ständige Naseputzen ist gar nicht nötig. Das Sekret ist in diesen Mengen nicht schädlich oder magenreizend und das unermüdliche Wischen unter der Nase macht sie erst recht wund. Das brennt und tut entsetzlich weh. Also: Immer mal wieder laufen lassen. Im Grunde ist es uns ja das liebste wenn das ganze Böse aus der Nase kommt. Denn richtig arg verstopfte Nasen lassen das Atmen kaum noch zu. Da Babys vor allem durch die Nase atmen führt das schnell dazu, dass die Kleinen das Gefühl haben kaum noch Luft zu bekommen. Erst recht beim Stillen, wenn der alternative Weg durch den Mund voll leckerer Muttermilch ist. Da wird die Nahrungsaufnahme schnell zur Qual.

Die armen Bronchien – Husten bei Babys

Schlimm sind auch die Hustattacken der Babys. Insbesondere in der Nacht, wenn sie versuchen zu schlafen und der Husten sie wach hält, leiden wir mit ihnen. Nicht nur weil uns der Schlaf fehlt, sondern weil ein Reizhusten, wie auch völlig verschleimte Bronchien einfach lästig und unangenehm sind. Babys wissen sich nun mal nicht zu schonen und so werden aus einem einfachen Husten schnell unglaublich gemeine Halsschmerzen. Dann mag kaum mehr ein Baby noch etwas Essen. Hat dann doch endlich ein wenig Nahrung im Magen Platz gefunden so kommt es bei viele Babys dazu, dass sie sich während einem Hustenanfall durch den vielen Schleim im Hals auch noch übergeben. Ein Teufelskreis.

Was kann man tun um den Babys bei einer Erkältung zu helfen?

Neben den bekannten Tipps bei Schnupfen, wie Nasenspülungen, Nasensaugern und dem Hochbetten des Kopfes beispielsweise, fühlen sich viele Eltern wohl wenn sie ein homöopathisches Arzneimittel verwenden können (wie beispielsweise Meditonsin). Homöopathie ist in der Behandlung von Kindern ab circa einem halben Jahr häufig Arznei allererster Wahl, wenn übliche Hausmittel alleine nicht greifen.

Homöopathische Wirkstoffe wie Aconitinum (bei Entzündungen im Hals), Atropinum Sulfuricum (bei Fieber, Hals- und Schluckbeschwerden bzw. Reizhusten) und Mercurius Cyanatus (gegen die Entzündungsprozesse einer Erkältung) wirken gemeinsam gegen die Erkältung an, schwächen sie ab und können den Krankheitsverlauf verkürzen.

Unterstützend können Eltern bei Husten ihrem Baby etwas Gutes tun, in dem sie ihm Salbeitee zu trinken geben. Warme Bäder in einem beheiztem Raum helfen durch die hohe Luftfeuchtigkeit. Danach muss das Baby unbedingt schnell und warm eingepackt werden. Generell sollte besonders in der kalten Jahreszeit darauf geachtet werden, das die Räume eine ausreichend hohe Luftfeuchtigkeit aufweisen. Wasserschüsseln oder feuchte Tücher auf Heizung und Ofen helfen hier enorm. Auch frische Luft tut erkälteten Babys gut, insofern sie nicht fiebrig sind.


WICHTIG: Babys sollten bei einer Erkältung unbedingt dem Kinderarzt vorgestellt werden, der die Notwendigkeit von Medikamenten und die Schwere der Erkältung besser beurteilen kann. Eltern sollten sich deshalb nicht scheuen auch bei einer leichten Erkältung vorsichtshalber nach Rat zu fragen, ehe sie eine ernstere Erkrankung nicht erkennen oder gar die Erkältung lange verschleppen.


Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *