Skip to main content

Mein Kind ist ein Schreibaby

Ein Baby ist für viele die Vollendung des privaten Glücks. Manche haben jahrelang vergebens versucht, eines zu bekommen oder lieben gar die Großfamilie mit vielen Babys und Kindern. Ein Baby schenkt Zufriedenheit und Glück. Einen Menschen heran wachsen zu sehen, den man selbst geboren hat ist eine Erfüllung und die große Verantwortung, die mit einem Kind verbunden ist, wird gerne übernommen. Doch gar nicht selten werden Eltern nach der Geburt ihres Babys aus dieser Vorstellung von Glückseeligkeit in eine erschreckende Realität katapultiert. Das nämlich passiert beispielsweise, wenn das eigene Kind ein Schreibaby ist. Wenn das eigene Baby, trotz aller Versuche seine Bedürfnisse zu befriedigen nicht zur Ruhe kommt, fragen sich die Eltern, was sie falsch gemacht haben. Doch bei einem Schreibaby ist die ganze Schuldfrage völlig fehl am Platz.

Ist mein Baby ein Schreibaby?

Wann ist ein Baby eigentlich ein Schreibaby? Wenn es während des Tages immer mal wieder weint oder nachts nicht schläft? Dass Babys weinen und schreien ist zunächst völlig normal, müssen sie sich doch erstmal zurecht finden in der großen kalten Welt mit den vielen unverständlichen Eindrücken. Denn es gibt schließlich so viele gute Gründe für das Schreien. Wie sollten Babys sonst zeigen, dass sie sich unwohl fühlen?

  • die Windel ist voll
  • das Bäuerchen lässt auf sich warten
  • Luft im Bauch quält
  • dem Baby ist kalt oder zu warm
  • es kann nicht schlafen
  • es hat Hunger oder Durst
  • ihm ist langweilig

Die von Babys erwünschte Reaktion auf ein solch begründetes Schreien ist das Abklären all dieser möglichen Bedürfnisse. Die Babys werden gewickelt, umgezogen, falls sie sich kalt oder zu warm anfühlen, sie werden gefüttert und bespaßt. Um ihnen in den Schlaf zu helfen werden sie geschaukelt, dürfen im Zweifelsfall auch den Busen der Mama als Einschlafhilfe nutzen. Trotzdem: manchmal weinen Babys auch scheinbar ohne Grund. Und das über mehrere Stunden ohne Unterlass. Nichts und niemand kann dieses Kind beruhigen. Wenn das über mehrere Tage und Wochen so geht, dann spricht man von einem Schreibaby. Sie sind organisch völlig in Ordnung und auch die äußeren Umstände stimmen. Sie sind satt, gewickelt, die Temperatur ist reguliert, jemand ist bei ihnen und doch hört das Schreien nicht auf.

Ursache für das ständige Schreien

Schreibabys können ihre Gefühle nicht selbst regulieren. Um sich selbst zu beruhigen bedarf es einer gewissen Hirnreife, die nicht selten nach der Geburt noch nicht ausreichend vorhanden ist. Sie können nicht aufhören zu schreien, ihre Wut oder Angst haben sie nicht im Griff. Häufig assoziiert man das ständige Schreien dieser Babys auch mit traumatischen Erlebnissen während der Geburt oder Schwangerschaft. Aber auch Überforderung durch eine Wahrnehmungsstörung, d.h. aufgrund optischer oder akustische Reize, kann Grund für das Schreien sein.

Wie kann man Schreibabys helfen?

Es gibt kein Patentrezept, wie man Schreibabys dazu bringt zur Ruhe zu finden. Weil die Gründe für das Schreien ebenso individuell sind, wie jedes einzelne Kind, sind auch die möglichen Lösungen bzw. Möglichkeiten zur Beruhigung der Babys sehr individuell. Es lohnt sich dennoch einmal alle Optionen zu versuchen um dem Baby und damit auch sich selbst den Alltag zu erleichtern und möglichst schnell ein entspanntes, liebevolles Verhältnis aufzubauen.

  • Körperkontakt
    Schreibabys brauchen vor allem sehr viel Geduld der Eltern, sie brauchen viel Liebe und Zuneigung, weshalb Eltern stets Körperkontakt wahren sollten. Beruht das Schreien der Babys auf einem traumatischen Erlebnis vor oder während der Geburt, ist es oft von Verlustängsten und Unsicherheit geplagt. Die Wärme und der Kontakt zur Mutter bzw. zum Vater helfen Vertrauen aufzubauen und sich etwas zu entspannen. Besonders bei Schreibabys ist das Tragen im Tragetuch beliebt.
  • Pucken
    Manchen Schreibabys hilft es, wenn sie die Möglichkeit haben sich selbst zu spüren. Denn einst eng von der Gebärmutter im Bauch umhüllt, fühlt es sich auf einmal völlig verloren. Indem man Schreibabys puckt, fühlen sie sich ähnlich umschlossen, wie zuvor im Mutterleib und können ihren Körper selbst besser wahrnehmen
  • Osteopath
    Eine ebenfalls sinnvolle Alternative ist der Besuch bei einem Osteopathen. Diese haben besondere Erfahrungen in der Behandlung mit Schreibabys. Die Osteopathen ertasten mit ihren Händen auf sanfte Art die Körperregionen, bei denen die Ursache des Schreiens liegt, Blockaden im Körper des Babys. Diese Einschränkungen werden dann auf schonende Weise mit den Händen gelöst, ähnlich einer Massage.

 

Die sowieso schon sehr anstrengende Zeit mit einem Neugeborenen wird bei einem Baby häufig zur extremen Belastung für Eltern. Auch für die Beziehung kann diese erste Entwicklungsphase zur Probe werden. Paare sollten sich möglichst auf eine positive Zukunft fokussieren, denn das Verhalten der Schreibabys hält meist nur die ersten Lebenswochen oder -monate an und scheint oft plötzlich von einem auf den anderen Tag zu verschwinden. Geduld und Durchhaltungsvermögen sind deshalb eine wichtige Eigenschaft, die Eltern stets beibehalten sollten.

Es ist es enorm wichtig, Schreibabys niemals zu ignorieren oder einfach, sich selbst überlassen, alleine weiter schreien zu lassen!


Ähnliche Beiträge



Kommentare

Tragetücher – Babys hautnah dabei 14. März 2014 um 07:48

[…] Mütter und fühlen sich sicher, weil sie den Herzschlag der Mutter hören. So fallen häufig auch Schreibabys ganz entspannt in den […]

Antworten

Babys pucken – Wie funktioniert pucken und ist es sinnvoll? 26. Juni 2014 um 08:36

[…] Überforderung werden durch Schreien kund getan. Besonders bei Neugeborenen, unruhigen Babies und Schreikindern kann das Pucken ein Gefühl der wiedergefundenen Geborgenheit und Sicherheit wiedergeben und […]

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *