Skip to main content

Wie halte ich mein Baby im Winter warm?

Der Winter ist meist dunkel und grau, trotzdem brauchen Babys auch jetzt viel Licht und frische Luft. Regelmäßige Ausflüge eignen sich dafür ideal und sorgen neben einer Menge neuer Eindrücke für Ihr Kind auch dafür, dass das Immunsystem gestärkt wird. Am besten sollte man täglich ein wenig mit dem Kinderwagen ausfahren, wenn auch nur für kurze Zeit. Wichtig ist aber, dass das Baby trotz Nieselregen oder Schnee nicht ZU fest eingepackt ist.

Die richtige Kleidung im Winter

Gerade im frostigen Winter müssen Kinder vor einem kleinen Ausflug in das Schneegestöber entsprechend angezogen werden. Wichtig ist dabei, dass die empfindlichsten Regionen wie beispielsweise die Ohren geschützt sind, ist es besonders kalt, so sollte man auch nicht auf die Fäustlinge verzichten. Hier bietet sich auch das sogenannte Zwiebelprinzip an, bei dem mehrere Kleiderschichten übereinander getragen werden. Gerade für längere Ausflüge bietet sich diese Methode an, man zieht dem Sprössling dafür einfach einige ausreichend weite Kleidungsstücke über, die man leicht wieder an- und ausziehen kann, falls es wärmer oder kälter werden sollte.

Welches Material eignet sich?

Dabei eignen sich insbesondere atmungsaktive Kleidungsstücke, die man beispielsweise bei Otto.de oder in ausgewählten Kinderfachgeschäften finden kann. Auch moderne Materialien wie wärmeisolierende Polyester-Maschen oder Funktionsunterwäsche sind einen genaueren Blick wert – dabei bestehen letztere zwar aus Synthetik, haben mit den unangenehmen Kunstfasern der Vergangenheit aber so gut wie keine Ähnlichkeit mehr. Besonders empfehlenswert sind diese übrigens, da sie keine Nässe speichern, Baumwolle tut dies im Gegensatz sehr wohl. Auch Wolle eignet sich für Babys, ist allerdings oftmals recht kratzig und kann so die empfindliche Haut reizen. Fleece-Material empfiehlt sich ebenfalls, da das Gewebe ein wärmespeicherndes Luftpolster aufbaut und so angenehm vor Kälte schützt.

Als besonders praktisch haben sich beispielsweise komplette Fleece-Overalls erwiesen, die mit Doppelreißverschlüssen versehen sind. So wird das An- und Ausziehen im Handumdrehen erledigt. Da diese aber nicht durchgehend wasser- und windabweisend sind, sollte um den Overall noch eine weitere äußere Schicht getragen werden.

Hände und Füße warm halten

Wichtig ist ebenfalls das richtige Einkleiden der Füße. Ein günstiger Plastikschuh mit Baumwollsocke sorgt schnell für kalte Zehen und das sollte tunlichst vermieden werden, viel besser sind hier gefütterte, imprägnierte Schuhe, die zudem auch wasserdicht sein sollten. Gefüttert mit dicker Wolle oder Kunstfaser bleibt die Wärme so viele Stunden erhalten. Natürlich sollten auch die Hände bestmöglich geschützt sein – hier bieten sich insbesondere Fäustlinge an, denn die Finger wärmen sich hier beim Tragen gegenseitig und auch die Oberfläche ist kleiner. Weniger praktisch sind außerdem die bekannten Handschuhe an der Schnur, denn spätestens bei Spielen und Krabbeln werden sie durch Schnee und Dreck gezogen. Denken Sie außerdem daran, ein Ersatzpaar mitzunehmen.

Übrigens: Trotz aller Sorge sollte man bedenken, dass der Winter auch warme Tage inklusive Sonnenschein bereithält – packt man sein Baby hier schlichtweg zu dick ein, so besteht ebenso die Möglichkeit, eine Erkältung zu riskieren, denn zu warm eingepackte Kinder schwitzen schneller und sind damit ebenfalls anfällig.

Den Kinderwagen winterfit machen

Auch der Kinderwagen lässt sich entsprechend vorbereiten, damit sich Babys wohlfühlen und auch genügend Luft bekommen. Zugluft sollte deswegen aber natürlich trotzdem nicht herrschen, daher bietet sich ein Verdeck an, das gut mit dem Kasten abschließt. Zusätzlich kann man außerdem eine Styroporplatte unter die Matratze legen, die vorher schnell zugeschnitten wird und somit optimal gegen die Kälte von unten abschirmt. Ist man dagegen lieber mit der Rückentrage oder Tragetasche unterwegs, so ist wesentlich mehr Sorgfalt nötig, denn die Gefahr des Auskühlens ist hier ungleich höher. Ein Schneeanzug mit passender Kapuze oder auch Modelle mit Hand- und Fußteilen wirken der Kälte bestens entgegen, allerdings sollte man beim Kauf darauf achten, dass der Anzug lieber eine Nummer zu groß sein darf, als dass er zu eng sitzt.


Ähnliche Beiträge



Kommentare

Baby-Bodys – Die Qual der Wahl beim Kauf 5. Oktober 2014 um 13:18

[…] wohlig warm halten, ansonsten aber eher einem T-Shirt entsprechen. Langarm-Bodys leisten vor allem im Winter gute Dienste. An warmen Tagen genügen sie selbst als Oberteil, an heißen Tagen können T-Shirts […]

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *