Skip to main content

Der ideale Kinderwagen für Eltern und Kind

Bereits einige Wochen vor der Geburt sollten sich Eltern für einen Kinderwagen entscheiden. Welche Aspekte dabei berücksichtigt werden sollten, möchten wir Ihnen hier erläutern.

Große Modellauswahl und erhebliche Preisunterschiede

Die Modellauswahl der einzelnen Hersteller ist mittlerweile sehr umfangreich. So haben Eltern die Wahl zwischen Modellen mit drei respektive vier Rädern. Wer gerne sportlich aktiv ist, sollte sich für einen Jogger entscheiden. Auf jeden Fall ist ein Modell empfehlenswert, welches sich später problemlos zu einem Sportwagen umbauen lässt, und eine Luftbereifung aufweist. Durch Letztere ist gewährleistet, dass Sie auch Hindernisse auf den Wegen bequem meistern können. Auf jeden Fall sollten Sie sich für ein Modell entscheiden, welches später zum Sportwagen umgebaut werden kann. Spätestens mit sechs bis sieben Monaten ist Ihr Kind zu groß für die Tragetasche und kann dann im Sportwagenaufsatz Platz nehmen. So können Sie den Wagen ungefähr drei Jahre lang nutzen.

Während sich einige Eltern ein Designermodell leisten, haben andere nicht so viel Geld zur Verfügung. Diese sollten aber trotzdem auf Funktionalität und Sicherheit des Kinderwagens achten. Bevor Sie sich für ein Kinderwagenmodell entscheiden, sollte man sich die Testergebnisse von Ökotest und der Stiftung Warentest anschauen. Familien, die in der Großstadt leben, bevorzugen eher Kinderwagen mit kleinen wendigen Rädern, auf dem Land hingegen sind große Räder angesagt.

Hierauf sollte ebenfalls geachtet werden

Natürlich sollte der Kinderwagen auch ein kindgerechtes Design besitzen. Auch ergänzende Produkte, wie beispielsweise Sonnenschirme oder Sonnensegel, aber auch ein passendes Regenverdeck sollten hierfür erhältlich sein.

Achten Sie auch auf das „Faltmaß“ des Kinderwagens. Sie werden erstaunt sein, wie groß der Kinderwagen im zusammengelegten Zustand ist und welchen Platz er im Kofferraum Ihres Autos beansprucht. Messen Sie deshalb auf jeden Fall vor dem Kauf des Kinderwagens Ihren Kofferraum aus und legen Sie das Modell einmal hinein, um zu sehen, wie wenig Platz Ihnen jetzt noch zur Verfügung steht.

Wahrscheinlich werden Sie auch öfter mit dem Auto in die Stadt, beispielsweise zum Kinderarzt, zum PEKiP-Kurs oder zum Babyschwimmen, fahren. Hier empfiehlt es sich, zusätzlich einen Buggy zu kaufen. Dieser Buggy nimmt wesentlich weniger Platz im Auto weg und lässt sich zudem auch leichter tragen. Auf das Gestell des Buggys können Sie unter Zuhilfenahme von Adaptern die Babyschale aufsetzen. Die Adapter werden in der Regel zur Babyschale mitgeliefert, sind aber auch separat erhältlich. Ihr Kind kann dann auch nach der Autofahrt bequem in der Babyschale weiterschlafen, während Sie es durch die Stadt schieben und den einen oder anderen Termin wahrnehmen. Auch einen kleinen Einkaufsbummel können Sie so problemlos erledigen. Ein Buggy hat zudem auch den Vorteil, dass er wesentlich leichter ist und so auch bequem von einer Person getragen werden kann.

Gebrauchte oder neue Kinderwagen – was ist empfehlenswert

Natürlich sind neue Kinderwagenmodelle vorzuziehen. Günstige Modelle bekannter Markenhersteller z.b. von Hartan, sind bei verschiedenen Online-Outlets wie babyoutlet24.de erhältlich. Wer sich aber auch diese nicht leisten kann oder möchte, ist auch mit einem gebrauchten Modell gut beraten. Schauen Sie sich diesen aber vorher genau an, schieben Sie ihn über eine gewisse Distanz. Zudem sollten Sie auch versuchen, ihn auseinander- und wieder zusammenzubauen, am Besten im Beisein des vorherigen Nutzers. Dieser kann Ihnen den einen oder anderen praktischen Tipp geben. Sollten Sie nicht restlos von diesem Modell überzeugt sein, lassen Sie lieber die Finger davon und sehen Sie sich anderweitig um.


Ähnliche Beiträge



Kommentare

Wie ziehe ich mein Baby im Sommer richtig an? 27. Juli 2013 um 17:22

[…] wenn die Temperaturen zulassen, dass das Baby nur leicht bekleidet im Kinderwagen herumgefahren werden kann, sollte man  dennoch ein paar Sicherheitsvorkehrungen treffen. Zum einen […]

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *